Auf die Plätze, fertig, schnitzen!

Mitte August war es wieder soweit – im Hause Mehlhorn wurde an einem Samstag geschliffen und gekratzt. Was und warum? Die wunderbare Referentin ZTM Heike Assmann gab in unserem Labor einen Morphologie-Kurs. „Morphologie der Frontzähne: Sehen – Begreifen – Umsetzen!“

Das Motto ,,Back to the Roots“. Wir folgten wir mit ihr den Spuren des natürlichen Zahnes. Neben allgemeinen Merkmalen von Zähnen prägen gerade die Frontzähne einige entscheidende morphologische Besonderheiten. Diese sind ausschlaggebend für die Gestaltung einer naturnahen Ästhetik. Nach einer ausführlichen und detaillierten Theorie-Einführung ging es ans praktische Werk. Im Kurs wurden die Merkmale aufgezeigt und unter Berücksichtigung von Form-folgt-Funktion trainiert. Wir versuchten uns im Schnitzen von Zähnen und kamen dadurch der Natur ein wenig näher. Aus einem Gipsblock heraus kopierten wir mit Schnitz- und Schleifwerkzeugen einen Frontzahn und einen Eckzahn. Der Tag war enorm informativ und ändert die Betrachtungsweise für zukünftige ästhetische Restauration. Für mich gehört dieser Kurs zu einer Grundlage für jeden Zahntechniker, der sich der Ästhetik verschrieben hat und auch denen, die gerade am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen (Azubis).

ZT Philip Wolf (Dentallabor Mehlhorn)

Die Kursteilnehmer schnitzen aus Gipsblöcken heraus Frontzähne; hier von inzisaler Ansicht (Bild: Heike Assmann)

Die Kursteilnehmer schnitzen aus Gipsblöcken heraus Frontzähne; hier von inzisaler Ansicht (Bild: Heike Assmann)

Die Kursteilnehmer schnitzen aus Gipsblöcken heraus Frontzähne; hier Ansicht von palatinal (Bild: H. Assmann)

Die Kursteilnehmer schnitzen aus Gipsblöcken heraus Frontzähne; hier Ansicht von palatinal (Bild: H. Assmann)

2018-09-01T09:43:19+00:001 September, 2018|Uncategorized|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar